Unternehmen

Berco Arzneimittel Gottfried Herzberg GmbH

Die Geschichte des Unternehmens beginnt mit einem 30-jährigen Kaufmann, der schon als Kind im Chemikaliengroßhandel seines Vaters in Görlitz in dessen Fußstapfen trat – Gottfried Herzberg.

1954 gründet er mit seinem langjährigen Freund und Geschäftspartner Helmut Funke die Firma Berger & Co. Helmut Funke und Gottfried Herzberg in Berlin-Schöneberg. Gegenstand des Unternehmens war der Handel mit chemisch, technisch, pharmazeutischen Produkten.

1959 ging aus der Firma Berger  & Co. die Firma „Berco“-Arzneimittel Gottfried Herzberg hervor, deren alleiniger Inhaber nun Gottfried Herzberg war. Die Firma befasste sich mit der Herstellung  und dem Vertrieb von chemischen, pharmazeutischen und chemisch-technischen Erzeugnissen.

Chronik

1959

Die Berco-Arzneimittel wird durch den leider inzwischen verstorbenen, langjährigen Inhaber Gottfried Herzberg gegründet. Firmensitz ist Berlin.

1970

Der Firmensitz wird von Berlin nach Kleve verlegt.

1999

Gottfried Herzberg bringt sein gesamtes Geschäftsvermögen der Berco-Arzneimittel in die neu gegründete Berco-Arzneimittel Gottfried Herzberg GmbH ein und wird deren Geschäftsführer.

2001

Verschmelzung mit dem Arzneimittel-Hersteller Cormontapharm Herstellungs- und Vertriebs GmbH.

2005

Die Bezirksregierung Düsseldorf erteilt der Firma Berco-Arzneimittel Gottfried Herzberg GmbH am 02.Juni 2005 die Großhandelsbetriebserlaubnis nach § 52a AMG für die Betriebsstätte Bahnhofstr. 23, 47533 Kleve.

2006

Im Alter von 80 Jahren stirbt Gottfried Herzberg. Das traditionsreiche pharmazeutische Unternehmen wird nun von seinen Söhnen Jeroen Herzberg-van Dijk und Stefan Herzberg geführt. Ihnen zur Seite steht der langjährige Prokurist Heinz Müller.

2009

50-jähriges Firmenjubiläum Es gibt Firmen mit 250-jähriger Tradition. Daran gemessen sind wir noch ein junger Hüpfer, doch wir sind stolz auf die vergangenen, erfolgreichen 50 Jahre und blicken mit Freude in die Zukunft.

2016

Jubiläum! 40 jährige Betriebszugehörigkeit unseres Prokuristen Heinz Müller